Erweckung am Zürichsee

Wer um 1860 an einem Sonntag nach Männedorf kam und die Versammlung in der Anstalt besuchte, fand neben den vielen Gästen und Kranken aus allen Himmelsgegenden auch kleine Schar von Leuten aus Männedorf, und darüber hinaus Interessierte und Freunde aus der ganzen Umgebung. Zwei bis drei Stunden kamen sie zu Fuss gewandert, oft in grösster Hitze und bei strömendem Regen, und das Dampfschiff brachte sie von Zürich und vom jenseitigen Ufer herüber. Eine Eisenbahn gab es damals noch nicht.

Bald regte sich bei einzelnen Freunden der Wunsch, dass auch ihre Umgebung den Segen, den sie in Männedorf holten, empfangen könne. So kam von da und dort die Bitte um Besuche und um das Halten von Versammlungen. Es entstanden Versammlungen in Wädenswil, Stäfa, Aarau, Glarus, Mollis, Zürich und weiteren Orten. Dieses Gemeinschaftswerk wurde später an die Evangelische Gesellschaft im Kanton Zürich abgetreten.

Impressionen