Seelsorge

 

Die Seelsorge gehört seit jeher zum Bibelheim. Bereits Dorothea Trudel und  Samuel Zeller wiesen ihr grosse Bedeutung zu.  Dass dieser Dienst auch heute geschehen darf, macht uns dankbar.

Unser Ansatz

Unsere Seelsorge basiert auf dem Vertrauen zu Gott.

Sie geschieht im Zeichen der Verheissung Gottes, dass er in Jesus Christus mit uns ist, unsere Wege führt und leitet. Die Bibel bezeugt Gottes Seelsorge an uns Menschen. Er schenkt Vergebung, Lebensmut und Lebenskraft. Er gibt Weisung und Klarheit. Im Gespräch und im Gebet werden Situationen vor ihn gebracht und Lösungen erbeten und gesucht.

Gelingende Seelsorge hat etwas Ermächtigendes und Befreiendes. Auf Wunsch bitten wir im Rahmen der Seelsorge mit einer Handlauflegung um den Segen und legen dabei die Bitte um Heilung in Gottes Hand.

Heil und Heilung: Was im Bibelheim wichtig war und ist

Es sind drei Dinge, die zusammengehören: Die Verkündigung des biblischen Wortes, das Gebet (ev. mit Handauflegung mit oder ohne Öl) und die Seelsorge (Begleitung). Sie ergänzen sich gegenseitig und bilden miteinander ein Ganzes.

Inhalt des Gebets ist nicht ausschliesslich die Bitte um Heilung. Menschen werden vor unsern Vater im Himmel, vor Christus getragen in ihrem Schmerz, ihrem Leid, ihrer Freude, mit ihren Lasten, ihren Gaben, ihrem Dank, mit ihrer Lebensgeschichte, in ihrer Situation. Gott wird um sein Mit-Sein, um seine Weisung gebeten.

Es wurde und wird weder ausgesprochen noch unausgesprochen eine Heilung in Aussicht gestellt. Es liegt in der Macht des Herrn, wie er unsere Gebete erhört. Der Herr zeigt seine Macht nicht nur darin, dass er heilen kann; auch darin, dass er Menschen durch ein finsteres Tag hindurch begleiten kann und ihnen Treue schenkt „bis an den Tod“.

Lesen Sie hier ausführlichere Gedanken zu diesem Thema.

Unsere Seelsorger

Pfr. Dr. theol. Urs Sommer, Gesamtleiter des Bibelheims, ausgebildet an den Universitäten Zürich und Aix-en-Provence, Weiterbildung in Lösungsorientierter Seelsorge (LOS), Erfahrung als Gemeindepfarrer.

Pfrn. Ursina Sonderegger, Seelsorgerin in Alterszentrum Emmaus, ausgebildet an den Universitäten Basel und Zürich,

Weiterbildungen in CPT (Clinical pastoral training), in Palliative Care, Demenz, Alterspsychiatrie, Onkologie, Notfallseelsorge u.a.; Erfahrung als Gemeindepfarrerin und langjährige Spitalseelsorgerin.

Seelsorge im Ferien- und Tagungszentrum

Wenn Sie ein Gespräch wünschen, nehmen Sie bitte direkt mit Pfr. Sommer oder Pfrn. Sonderegger Kontakt auf. Wir sind gerne für sie da. Sie können Ihren Wunsch auch bei der Rezeption anmelden.

Seelsorge im Alterszentrum Emmaus und im Quellgrund

Pfrn. Ursina Sonderegger begleitet die Bewohnerinnen und Bewohner des Emmaus und auch Angehörige, nicht nur in Krisensituationen und am Lebensende, sondern auch im Alltag. Gerne steht sie auch dem Quellgrund zur Verfügung. Sie nimmt sich Zeit zum Zuhören, zum seelsorgerlichen Gespräch, zum Beten und Singen. Manchmal liegt das Wichtigste darin, einfach da zu sein, an einem Bett sitzen, eine Hand halten, einen Schmerz mitaushalten, Schweres mittragen. Auf Wunsch gestaltet sie die Abdankung, in der Regel im Andachtssaal des Emmaus, in der Kapelle des Bibelheims oder in der ev.-ref. Kirche Männedorf.

Die Gabe der Seelsorge

Gepriesen sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater des Erbarmens und der Gott allen Trostes, der uns tröstet bei all unserer Bedrängnis, damit wir die, welche in allerlei Bedrängnis sind, trösten können durch den Trost, durch den wir selbst von Gott getröstet sind.

2. Korintherbrief 1,3-4